Pressekritik: Die Mär vom gierigen Manager

In der Tageswoche vom 25. 1. 2013 bricht W. Vontobel die soziale Revolution los: „Der Mann, der die Schwelle senkte“ lautet der Titel seines aufrührerischen Artikels, der sich mit dem scheidenden Novartis-Präsident Vasella befasst [1]. Auf den ersten Blick scheint es ein skeptischer Artikel zu sein, der aber eigentlich niemals die etablierten Schranken zulässiger Kritik verlässt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Basel, Kommentare, Politik, Propaganda & Medien | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

BENJAMIN SCHETT

Anyone closely following the ongoing crisis in Syria will notice that the desire for reforms is coming from a large part of the Syrian population which has no ties to the armed insurgency supported by foreign powers. These groups, many of them Wahhabi or Salafi terrorists, constitute a serious threat to the unity of Sunni, Shia, Alawite, Christian and Druze living together in a sovereign secular state.

In fact, reports suggest that in places where the armed insurgents have managed to gain control, the actions being carried are tantamount to „ethnic cleansing“. However, as long as those allegedly responsible are acting in a way which serves US-NATO interests, their various undertakings go unreported and media attention is strategically diverted.
(See: http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=29842)

In reality, many Syrians who are demanding reforms are not opposed to President Al Assad, and in fact believe in his commitment to implement change. Such reforms, however…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.361 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Kony 2012? It’s the Oil, stupid!

Die Radiosendung KenFM bringt es auf den Punkt: Die Kony-Kampagne ist heuchlerische Imperialismus-Propaganda. Notiere: Hinhören; nachdenken; Geschichtsbuch kaufen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kommentare, Propaganda & Medien | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Parteienfinanzierung und die systemische Ungerechtigkeit der „Politikvermittlung“

In der Schweiz müssen Parteien die Quellen ihrer Geldmittel nicht offenlegen; im internationalen Vergleich ist sie in diesem Aspekt undemokratisch, oder, um es mit den klareren Worten des Politologen Perron zu sagen, „eine Bananrepublik“. Zuletzt gelangte das Thema durch entsprechende Kritik in OSZE-Wahlbeobachtungsberichten in die Medien. Genauere Betrachtung fördert allerdings ein tiefer liegendes Problem zu Tage. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der Brandbrief aus der Wall Street

Der Banker Greg Smith hat in seinem Gastbeitrag in der New York Times „ausgepackt“ und das unmenschliche Klima bei seinem zukünftigen Ex-Arbeitsgeber beschrieben. Die Gier greife um sich, der Kunde werde ausgenommen und hinter vorgehaltener Hand ausgelacht, so Smith, der zwölf Jahre im Dienst von Goldman Sachs stand. Die Empörung, klar zu lesen, was alle schon ahnten, ist auch ausserhalb der Branche gross – aber sie ist verfehlt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kommentare, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 4 Kommentare

Gedankenausflug: Disclaimer

Dieses Blog befindet sich, nach unbeholfenen ersten Schritten im letzten Jahr und einem darauffolgenden langen Winterschlaf, seit kurzem im Aufbau. Deshalb stellte sich mir heute die Frage, ob ich nicht einen sogenannten „Disclaimer“ verfassen sollte. Bitte alle zusammen: „Das hättest du aber schon lange tun sollen!“ ….danke.

Nun, ich bin bei solchen Dingen gerne skeptisch. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Philosophie & Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Jacob Jung Blog berichtet aussagekräftige Zahlen aus Deutschland. Eine erschreckend klare Illustration dessen, was neoliberale Politiker & Ökonomen meinen, wenn sie von einer „gesunden“ Wirtschaft sprechen. In diesem Sinne: Deutschland geht es gut!

Jacob Jung Blog

14.3.2012 – Das Institut für Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen untersucht regelmäßig den Niedriglohnsektor in Deutschland. Der aktuelle Forschungsbericht belegt, dass die Zahl der  Beschäftigten, die zu Niedriglöhnen arbeiten, zwischen 1995 und 2010 um mehr als 2,3 Millionen gestiegen ist.

Im eklatanten Gegensatz hierzu steht die Entwicklung der Gehälter der deutschen DAX-Vorstandsvorsitzenden. Diese sind alleine zwischen 2010 und 2011 um 14 Prozent gestiegen und betragen im Durchschnitt 5,5 Millionen Euro pro Jahr.

Ursprünglichen Post anzeigen 347 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen